Sie sind hier: Startseite Aktuelles

Aktuelles

erstellt von Administrator zuletzt verändert: 10.11.2009 19:34
Netzwerk IT: Die neuen oder geänderten Beiträge der letzten zwei Tage
Comment Re: IGM nur noch historisch gesehen eine Arbeitskampforganisation erstellt von Anonymous User — zuletzt verändert: 23.03.2019 16:14
Tarifverhandlungen in der Stahlindustrie: Arbeiter fordern Streik:<br><br> "Während Tausende Stahlarbeiter deutlich machen, dass sie für ihre Forderungen auch einen Arbeitskampf nicht scheuen, reagiert die IG Metall darauf mit dem Versuch, die Tarifverhandlungen zu beenden und den wachsenden Protest abzuwürgen."<br><br> "Wie üblich hatte die IG Metall vor, mit ihrem sattsam bekannten Ritual von zahnlosen Protesten und fünf bis sechs Verhandlungsrunden, zum Schluss wieder die Interessen der Stahlkonzerne zu wahren und die Arbeiter mit einem schöngerechneten Tarifergebnis abzuspeisen."<br><br> "... hat die IG Metall in den letzten Jahren zahlreichen Abkommen zum Abbau von Arbeitsplätzen und der Senkung von Löhnen in der Stahlindustrie zugestimmt. ..."<br><br> "Die Stahlarbeiter machen aktuell die gleichen Erfahrungen wie Arbeiter in zahlreichen Industrien und Bereichen weltweit: Arbeitsplätze, Löhne und angemessene Arbeitsbedingungen können nicht mit, sondern nur gegen die Gewerkschaften und ihre Betriebsräte verteidigt werden. Sie sind durch unzählige Bande mit den Unternehmen verknüpft und stehen auf der anderen Seite der Barrikade."<br><br> "... üben die Gewerkschaften nicht mehr Druck auf das Management aus, um Verbesserungen für die Arbeiter zu erreichen, sondern sie erpressen die Arbeiter, um Lohnsenkung und Sozialabbau durchzusetzen und damit die Wettbewerbsbedingungen der Unternehmen zu verbessern."<br><br> https://www.wsws.org/de/articles/2019/03/11/sthl-m11.html
Conversation IGM nur noch historisch gesehen eine Arbeitskampforganisation erstellt von Anonymous User — zuletzt verändert: 23.03.2019 16:14
Comment Re: IGM nur noch historisch gesehen eine Arbeitskampforganisation erstellt von Anonymous User — zuletzt verändert: 21.03.2019 20:13
Autozulieferer Schaeffler streicht 900 Arbeitsstellen:<br><br> "Wie bei vorhergehenden Stellenstreichungen spielen die IG Metall und ihre Betriebsräte ein schändliches Spiel. Sie lehnen die prinzipielle Verteidigung der Arbeitsplätze ab und setzen – gemäß ihrer im April 2018 mit dem Unternehmensvorstand abgeschlossenen „Zukunftsvereinbarung“ – die schrittweise Vernichtung von Arbeitsplätzen durch."<br><br> "Die IG Metall ordnet die Interessen der Beschäftigten völlig den Profitinteressen des Unternehmens unter ..."<br><br> "Dabei ist die IG Metall in alle Planungen nicht nur eingeweiht, sondern direkt eingebunden. ..."<br><br> "Schon während der Übernahme von Continental in der turbulenten Zeit der Finanzkrise 2009 hatte die IG Metall das Unternehmen durch ihre Zustimmung zu massiven Lohnkürzungen von 17 Prozent, Kurzarbeit sowie Aufhebungsverträge und Altersteilzeit für die Beschäftigten unterstützt."<br><br> "AUch jetzt zeigen sich IG Metall und ihre Betriebsräte wiederum ganz offen als Handlanger der Unternehmensführung. Sie setzen ihren ganzen Apparat ein, um Arbeiter einzuschüchtern und zur Annahme der im „Interessenausgleich“ angebotenen „Freiwilligenprogramme“ zu drängen, d.h. zur freiwilligen Auflösung des Arbeitsverhältnisses gegen eine geringe Abfindung, oder Altersteilzeit oder andere Selbstbeschneidung der Lohneinkünfte."<br><br> https://www.wsws.org/de/articles/2019/03/09/scha-m09.html
Artikelaktionen