Sie sind hier: Startseite Projekte NSN / Siemens Offene Foren Siemens Stellenabbau Oskar wählen!!!

Oskar wählen!!!

erstellt von dave — zuletzt verändert: 25.08.2008 16:02
Zurück zu Siemens Stellenabbau

Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 20.Juli 2005 23:44
Die CDU/CSU will bei einem Wahlsieg den Kündigungsschutz gänzlich abschaffen (bei Neueinstellungen). Da sollte man meiner Meinung gegensteuern und Oskar wählen. Da sind mir die Programme von WASAG und PDS eigentlich egal. Es geht nur darum, ein Zeichen zu setzen und Merkel zu verhindern. Was meint ihr?

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 21.Juli 2005 05:39
Wenn du die PDS wählst, bekommst Du eine große Koalition, und hast dann immer noch die Merkel als Bundeskanzlerin, schau mal in die heutigen Zeitungskommentare: [url href="http://www.sueddeutsche.de/,tt2l1/deutschland/artikel/105/57048/"]http://www.sueddeutsche.de/,tt2l1/deutschland/artikel/105/57048/[/url] Um dies zu verhindern, musst Du also SPD oder die Grünen wählen !

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 21.Juli 2005 07:17
Grün=Alle Ausländer nach D. lassen. Nein Danke! In einer G.K. würde die SPD eine Abschaffung des Kündigungschutzes verhindern. Bleibt also nur Oskar!

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 21.Juli 2005 07:34
Du glaubst doch nicht, dass die SPD sich in einer Gr.Koalition als Juniorpartner gegen die CDU durchsetzen kann. Wer also die Abschaffung des Kündigungschutzes verhindern will, muss SPD/Grüne wählen. PS: Was hast Du gegen Ausländer ?

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 21.Juli 2005 08:34
Die großen Parteien treten mit dem Versprechen Arbeitsplätze zu schaffen an. Alles Lüge: genau so könnten sie versprechen Regen zu machen! Ich werde ( höchstwahrscheinlich ) Oskar wählen, allein um meine Unzufriedenheit mit der SPD auszudrücken. Die SPD soll sich mal Gedanken über ihre Wurzeln machen ( Gegenpol der lohnabhängig Beschäftigten gegen das Kapital ).

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 21.Juli 2005 11:26
Auf jeden Fall Oskar. Soziale Gerechtigkeit ist sein Motto. Auch wenn es nur Wahlgelaber ist immer noch besser als die grünen und die SPD. Hatte erst Hoffnung auf die CDU. Aber wo die jetzt auch noch alles gegen den Arbeiter und seine Geldbörse entscheiden werde ich Oskar wählen. Vieleicht verstehen die da oben ja dann was wir wollen und brauchen

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 21.Juli 2005 11:43
Grün=Alle Ausländer nach D. lassen. Nein Danke! Eingeschickt von Anonymous User um 21-07-2005 08:17:44 Ich finde es unerträglich, wenn hier Parolen von brauen Rattenfängern verbreitet, oder auch nur nachgeplappert werden. Wenn du auch nur mal eine Sekunde nachdenken würdest, sollten dir folgende Zusammenhänge auffallen (das ist jetzt natürlich alles sehr verkürzt und auf's wesentliche konzentriert): 1. Was ist das Problem? Es gibt nicht genug Arbeit(splätze) 2. Was ist die Ursache dafür? Die großen Konzerne und Banken rationalisieren und strukturieren um (z.B. durch Verlagerung ins Ausland, Konzentration auf Kernbereiche, outsourcing usw.), um ihre eh schon riesigen Gewinne noch weiter zu steigern. Das hat überhaupt nichts mit "den Ausländern" zu tun, aber eine ganze Menge mit der Art und Weise wie der Kapitalismus funktioniert. 3. "Die Ausländer nehmen uns die Arbeit weg" ist genauso unlogisch, wie wenn du sagst, die 50Jährigen nehmen den Jugendlichen, die Frauen den Männern, die Arbeitslosen die Arbeitnehmeren usw. die Arbeit weg. 4. Das gleiche gilt für die durch die Globalisierung möglich gewordene verschärfte Konkurrenz zwischen Standorten auf nationaler Ebene. Indien und China nehmen Deutschland die Arbeit weg - fragt sich nur seitwann irgendwelche Arbeitsplätze außer im öffentlich Dienst je Deutschland gehört hätten. Arbeitsplätze werden durch Firmen geschaffen, um Gewinn zu erzielen und sie gehören niemand anders als eben jenen Konzernen, die den Rachen nie voll genug kriegen können. 5. Genau aus dieser Konkurrenz und dem daraus entstandenen Elend der ArbeiterInnen sind im 19. Jahrhundert die Gewerkschaften und später die Arbeiterparteien entstanden. Durch die zumindest teilweise Aufhebung der Konkurrenz unter denen, die ihre Arbeitskraft zu Markte tragen müssen, haben sie eine Menge erreicht. 6. Wir müssen wieder den altmodischen Begriff Solidarität und das entsprechende Verhalten lernen, wenn wir nicht unter die räder der Konzerne und Banken kommen wollen. Sich dagegen gegensietig die Köpfe einzuhauen ("Deutsche" gegen "Ausländern" usw.) führt zu nix anderem, als dass Deutsche Bank und Siemens noch mehr gewinnen.

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von Erich Bot am 21.Juli 2005 15:25
[strong]Große Koalition - welch Aussicht zum Kotzen[/strong] Die einen - die uns 20 Jahre unter ihrem Regenten Kohl beschissen haben, die die Weichen für die Herrschaft der Konzerne gestellt haben, die Mieten in die Höhe getrieben, dafür Spekulanten, Betrüger und Steuerflüchtlinge gefördert haben - und auf der anderen Seite die pseudosoziale Brut, die nahtlos dort weiter gemacht hat, wo die vorherigen aufgehört haben. Selbst die Verlogenen, die angeblich links in der SPD stehen, kuschen doch schon jämmerlich um sich in der großen Koalition noch ein warmes Plätzchen zu ergattern. Die Flure in der Agentur für Arbeit sind da deutlich kälter. Unten hab ich mal zitiert was Herr Müller von der SPD von sich gegeben hat.(Auszug aus den ntv-nachrichten) Wie sollen wir die große Koalition nennen: die Flick-VW-Connection? Die Wegelagerer aus Berlin? Oder die Hofdiener der Konzernetagen? Wählen ist immer ein Kompromiß, aber wir müssen endlich zu dem stehen, was wir wollen, für einen Umbruch für mehr Gerechtigkeit. Was nicht heißen muß: mehr Geld in der Tasche, aber z.B: echte Chancen für die, die arbeitslos sind, keine Verwaltung der Arbeitslosigkeit. Echte Chance für eine gerechte Finanzierung unserer Renten. Vernünftige und gleichmäßig gute Gesundheitsversorgung für alle in Deutschland. Und weniger Macht für die Pierers, Ackermanns, Essers, Schremps und wie sie alle heißen. Eine starke Linke wird es auch im Falle einer Großen (Halsabschneider)-Fraktion es für diese schwierig machen, zu walten und schalten wie sie es wollen. Und vielleicht finden sich ja auch in der SPD Köpfe für andere Koalitionsverhältnisse. Zitat ntv.20.jul.05 [em]Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Müller, hat eine große Koalition nach der im Herbst erwarteten Bundestagswahl nicht ausgeschlossen. Müller sagte der "Berliner Zeitung", ein Regierungsbündnis aus CDU/CSU und SPD sei durchaus möglich.[/em]

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 21.Juli 2005 16:48
Also, was ist die Alternative? Die PDS, ehemals SED, die Ostdeutschland in den totalen wirtschaftlichen Konkurs geführt hat, unter dessen Folgen wir alle (Ost wie West) heute leiden, gepaart mit der WASG, die zum großen Teil aus unzufriedenen Gewerkschaftern besteht, geführt von Oskar, der als Finanzminister damals bereits die Regelungen von Hartz IV (und noch ein bisschen härter) gefordert hat; nur damals nicht durchgekommen ist.

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 21.Juli 2005 17:55
Eines ist wohl klar: Egal welche Regierung an die Macht kommt, Arbeitsplätze werden weiterhin abwandern. Die Schulden werden weiterhin ansteigen. Aber: Jeder der abhängig beschäftigt ist, sollte genau überlegen, wem er seine Stimme gibt. Die CDU/CSU+FDP ist auf jedem Fall der Henker eines jeden Arbeitnehmers. Wenn der Kündigungschutz erst mal weg ist, dann bricht Hire und Fire aus. Dann heisst es "Herr XY, sie bekommen den Job, aber nur wenn sie statt dem Kündigungschutz die Abfindung nehmen". Die Drehtür zu Hartz 4 wird immer schneller...

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 21.Juli 2005 18:35
@ KM Saubere Argumente. Die meisten hier stellen fest, daß mit Wahlen sich für ihre Situation grundsätzlich nichts ändert. Keiner glaubt an Arbeitsplätze, welche Partei auch immer gewinnt; keiner glaubt an irgenndeine Verbesserung-egal wer gewinnt. Wahlen gibts nur, damit sich nichts grundlegend ändert. Wäre das mit Wahlen möglich, wären sie verboten. Sie gibts zur Ausstellung von Blankoschecks für die Regierung. Und sie bedeuten: Zustimmung zum Regiert-werden. Also eine "Meldung" an die Herrschaft: keine Sorge - wir machen alles mit. So ändert man also gar nichts!

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 21.Juli 2005 19:53
Nicht Oscar, sondern WASG wählen, ist mein Rat. Wenn's auch aufs selbe hinausläuft. Warum, ganz pragmatisch gesehen, was bewirkt eine starke Linkspartei? Erinnert Ihr Euch noch zurück, wie das damals war, als die Grünen erstmals ins Parlament eingezogen sind? Ich weiß es noch ganz genau, das war nämlich meine erste Wahl gewesen. Die Grünen selbst haben damals so direkt gar nicht viel bewegt, aber allein dadurch, dass es sie gab, haben sie dem gesamten Parlament neue Impulse gegeben. Denn die etablierten Großparteien wollten der neuen Konkurrenz das Umwelt-Thema nicht alleine überlassen und haben deshalb schlagartig ihr bis dato gänzlich inexistentes Umweltbewusstsein entdeckt. Den gleichen Effekt erwarte ich von der WASG, oder genauer gesagt: Kann man bereits jetzt feststellen (bei Münte & Co): Kaum ist die neue Arbeitnehmer-orientierte WASG- Konkurrenz auf den Plan getreten und kriegt auch noch gute Wahlprognosen, schon entdecken auch die etablierten Groß-Parteien ihr soziales Gewissen wieder. In diesem Sinne wirkt die neue Linkspartei also alleine schon durch ihre Existenz. Aber nur wenn sie auch wirklich beachtliche Wählerstimmen bekommt, nicht als 5%-Kratzer wie die FDP. Und dafür können und müssen wir Wähler sorgen.

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 22.Juli 2005 00:04
Die WASG liegt ja schon bei 11%, also an dritter Stelle. :)

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 22.Juli 2005 17:33
Ich empfehle, dass ihr euch informiert, wie das Wahlprogramm der einzelnen Parteien aussieht, bevor ihr euch entscheidet, wen ihr wählt. Beim Managermagazin gibt es dazu einen Artikel (http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0,2828,364753,00.html). Ich habe ihn bisher nur überflogen (war diese Woche hauptsächlich mit Harry Potter beschäftigt). Wir haben im NCI bisher bewusst jede Werbung für einzelne Parteien unterlassen. Dabei wird es auch bleiben. Aufgrund dessen gibt es auf unserer Homepage auch keine Veranstaltungshinweise von Parteien. Meine Meinung zu den Plänen der Union zur Änderung des Arbeitsrechts ist auf der NCI-Homepage nachzulesen (unter Aktuelle Artikel). Noch eine Anmerkung zum Punkt "Zulässig soll auch eine Vereinbarung werden, in der ein neu eingestellter Arbeitnehmer auf eine Kündigungsschutzklage verzichtet und gleichzeitig eine Abfindung festgeschrieben wird.": Ich würde eine solche Vereinbarung unterzeichnen und anschließend bei einer Kündigung trotzdem KSchKlage erheben. Diese würde dann aufgrund der Gesetzesänderung abgewiesen. Dann würde ich das Verfassungsgericht anrufen. Das ist das normale Prozedere. Und ich bin überzeugt, dass ich gewinnen würde. Was ich damit sagen will ist, dass man nicht nur nach einem Kriterium entscheiden darf, sondern das gesamte Programm ansehen und auch berücksichtigen muss, ob das, was sie uns versprechen, finanzierbar ist.

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 22.Juli 2005 20:26
Du rufst das BVG an 8)8)8) !!!??? Bis Dein Fall verhandelt wird sind 12 Jahre vergangen und Du mit Hartz 4 verhungert 8)8)8)

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 23.Juli 2005 07:29
Also das mit dem BVG ist sicherlich möglich, aber ich fürchte auch, dass du bis die Entscheidung fällt mit Hartz 4 verhungert bist. Ich finde einen solchen Schritt durchaus nicht falsch, aber das normale Prozedere ist es nun wirklich nicht und sollte es in einer funktionierenden Gesellschaft nicht sein. Die Empfehlung sich das Wahlprogramm der Parteien anzuschauen, finde ich aber sehr gut. Von WASG und vor allem Oskar bin ich nicht überzeugt. Die WASG mag zwar jetzt in die Höhe schnellen, weil man tatsächlich nicht mehr weiß was man wählen soll. Ich kaufe ihnen aber nicht ab, dass sie ernsthaft für die Arbeitnehmer sind (die anderen auch nicht). Sie wittern lediglich einen Weg in den Bundestag zu kommen. Für mich hat die WASG durch ihr schnelles Zusammengehen mit der PDS viel von einem durchaus hoffnungsvollen Ansatz verloren. Daran ändert auch der neue Parteiname der PDS nichts - im Gegenteil.

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 23.Juli 2005 08:52
[quote:Anonymous User format="text/plain"]Also das mit dem BVG ist sicherlich möglich, aber ich fürchte auch, dass du bis die Entscheidung fällt mit Hartz 4 verhungert bist.[/quote]Also gut, es ist nicht das normale Prozedere, aber einer muss es schließlich tun, wenn es zu dieser Gesetzesänderung kommt. Und ihr braucht keine Angst zu haben, ich werde weder verhungern noch aufgeben - auch wenn es 12 Jahre dauert (dann kommt das Urteil ja noch vor der Rente).

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 23.Juli 2005 15:33
Hallllo!!! Es geht hier nicht um Wahlprogramme. Die WASG zu wählen hat nur einen wichtigen Sinn: Eine CDU/CSU-Regierung zu verhindern und so das Kündigungschutzgesetz zu erhalten.

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 23.Juli 2005 17:59
Das ist kein Argument für die WASG, das gilt für alle anderen Parteien auch. Wenn man das kleinste Übel will, muss man die Wahlprogramme studieren.

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 23.Juli 2005 19:54
[quote:Anonymous User format="text/plain"]Das ist kein Argument für die WASG, das gilt für alle anderen Parteien auch. [/quote] :grin: Z.B. Für die FDP 8), oder für den Genossen der Bosse 8)

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 24.Juli 2005 09:20
Die WASG wurde von abgehalfterten Gewerkschftlern und Leuten, die in der SPD nichts mehr zu melden hatten, gegründet. Was kann da schon bei rauskommen? Die haben doch nur eins im Sinn: ihre eigeene Karriere. Dafür reden sie den Leuten nach dme Mund. Ist ja auch einfach, sie müssen ja nicht beweisen, dass das auch finanzierbar ist, was sie versprechen. Oskar ist ein Versager, das hat er schon mehrfach bewiesen. Gysi hat schon mal das Handtuch geschmissen. Und die SED, aus der die PDS hervorgegangen ist, hat schon mal einen Staat zugrunde gewirtschaftet. Nein, Danke!

Re: Oskar wählen!!!

Abgeschickt von dave am 24.Juli 2005 10:41
ich denke es geht nicht darum eine Partei zu wählen, weil man ihr zutraut die Probleme zu lösen. Das geht nur mit einem gesamtgesellschaftlichen Konsens, dass keiner mehr einen anderen ausbeutet, um zu seinem Lebensunterhalt (Gewinn, Gehalt, ....) zu kommen. Das wären dann Zustände wie im Paradies ... von wegen als der Löwe beim Lamm lag (und sie gemeinsam kicherten). In unserer politischen Wirklichkeit, geht es meiner Meinung nach jedoch lediglich darum, die Kapitalisten (ich bin kein Kommunist oder ähnliches) daran zu hindern uns die letzten Haare vom Kopf zu fressen. Das passiert in einer Demokratie mit Wahlen oder öffentlicher Meinungsbildung, die leider allzu oft durch willfährige Medien in eine bestimmte Ecke hin manipuliert werden. Aber das bleibt nicht für alle Zeiten so und ab einer kritischen Masse müssen die Medien auch Volkes Meinung repräsentieren, wollen sie überleben. Für mich ist klar, solange die neue Partei auch nur die kleinen Leute zu vertreten vorgibt und sie so die Großen davon abhält ihren neoliberalen Kapitalistenkurs weiter zu verfolgen ist sie mir sehr gelegen und ich werde sie wählen egal ob sie Rezepte für die Bewältigung unserer Probleme haben oder nicht. Ich lebe lieber in einem Staat in dem alle Leute "relativ" arm sind als in einem reichen Staat, der einen Teil seiner Bürger sozusagen als Kolateralschaden des Kapitalismus aufgibt.
Sofort antworten
URLs werden automatisch verlinkt. Grundlegendes HTML ist erlaubt.
(Erforderlich)
Provide the text in the image. Just to avoid spambots
Auf Basis von Ploneboard